Hunde in Castillo del Romeral

Zwei Hunde am Strand von Castillo del Romeral / Gran Canaria.Wir leben jetzt schon ca. sieben Jahre auf Gran Canaria und einen großen Teil der Zeit auch in Castillo del Romeral. Gerade mit Hunden ist der kleine Fischerort an der Küste ideal, dementsprechend viel Vierbeiner gibt es hier auch.
Hier einige Tipps rund um das Leben mit Hund in Castillo del Romeral bzw. auf Gran Canaria.

Mit dem Hund an den Strand

An Stränden in Spanien sind Hunde generell verboten. Außer es handelt sich um einen ausgewiesenen Hundestrand (so einen gibt es im Norden, wir waren mit unserem Labrador aber noch nicht da). Wer aber auf Gran Canaria mit seinem Hund ins Meer möchte, findet die eine oder andere stelle, an der es eben kein offizieller Strand ist, kein Mensch unterwegs ist und man auch mit dem Hund baden gehen kann. Das sind dann halt eben keine Sandstrände, weswegen wir auch Badeschuhe besitzen, damit kommt man einfach besser über die Steine zum Meer. In Castillo del Romeral gibt es rechts und links vom Ort solche Strandabschnitte, einer fängt am nördlichen Ende der Promenade an. Und so finden sich an diesen Orten natürlich gerade morgens und abends sehr viele Hunde, was sehr schön ist, denn soziale Kontakte tun den meisten Vierbeinern ja auch gut. Am an Castillo del Romral anschließenden Strand in südlicher Richtung muss man allerdings etwas mehr aufpassen, dieser schließt an ein Gebiet an, in dem Jagen verboten ist, Bekannte von uns, die da mit ihren Hunden unterwegs waren, wurden von der Polizei auch schon aufgeklärt, dass die Hunde da dann angeleint werden müssen.
An den Geröllabschnitten muss man allerdings auch ein wenig aufpassen. Nicht jeder Angler nimmt seine Ausrüstung wieder komplett mit nach Hause und so kann man auch über Nylonschnürre stolpern, Angelhaken finden oder sogar Cuttermesser. Und ab und an hatte ich schon das lustige Problem, meinen Hund erklären zu dürfen, dass ich eben nicht der Meinung bin, dass alte Fischköpfe toll sind, selbst nicht für einen Labrador.

Video unsere Hunde am Strand


Labrador Channel bei Youtube

Mit dem Hund ins spanische Restaurant

Wie überall in Spanien sind Hunde in Restaurants streng verboten. Aber auf der Terrasse sind die Vierbeiner im Regelfall gern gesehene Gäste. Keinerlei Probleme den Hund mit zum Essen zu nehmen gibt es unter anderem im Casa Mama Gata. Allerdings einmal waren es mir selbst da zu viele Hunde, denn nicht immer sind es ruhige Hunde, die mitgebracht werden und an dem Tag liefen auf einmal fünf von denen da rum. Nicht-Hundebesitzer müssen jetzt keine Angst haben, im Regelfall liegt zwar im Casa Mama Gata (wie passend, das heißt Haus der Katzen-Mama) der eine oder andere Hund unterm Tisch, aber von denen hört und sieht man meist wenig bis nichts. Der Tag mit den fünf Hunden war die absolute Ausnahme.

Gefährliche Gebiete rund um Castillo del Romeral

Früher gab es rund um Castillo del Romeral jede Menge Plastikgewächshäuser. Und hier mussten die Plastikplanen ja irgendwie im Boden verankert werden. Die Gewächshäuser dicht an Castillo del Romeral sind schon lange verschwunden, geblieben sind aber einige Eisenstangen im Boden und daher ist beim Spielen Vorsicht geboten, nicht das der Hund in eine solche Eisenstange hineinrennt oder daran hängenbleibt. Bevor man den ersten Ball oder den ersten Stock wirft, sollte man sich das Spielgebiet also besser mal in Ruhe anschauen.

Katzen in Castillo del Romeral

In Castillo del Romeral gibt es auch jede Menge Katzen. Teils Freigänger, teils wilde oder ausgesetzte Katzen. Und es gibt zu diesen Katzen auch jede Menge Katzenfütterungsplätze mit ausgelegtem Trockenfutter. So mancher Hund ist beim Gassi gehen schon stiften gegangen und wurde dann zielsicher von Herrchen und Frauchen an einem solchen Katzenfutterplatz wieder eingesammelt. Wer einen gerne jagenden, nicht immer zurück rufbaren Hund sein eigen nennt, muss außerdem noch nachts auf Hasen und Igel achten.

Nicht alles ist mit Hund erlaubt

Castillo del Romeral ist für Hunde wirklich nicht die schlechteste Gegend auf Gran Canaria, gerade wenn man im Neubaugebiet mit den gelben Häusern wohnt, ist es sehr schön, schließlich hat man rund um die Siedlung große Gebiete zum spielen und man kann auch mal den Hund von der Leine nehmen. Nicht so schön finden es aber die meisten Nachbarn, wenn die Geduld überstrapaziert wird, und die Hunde den ganzen Tag bellen. Ich kenne schon zwei Paare, die meinten Hund zu haben ist prima, den ganzen Tag bleiben die Hunde eben in der Einfahrt, Beschäftigung haben die ja, sie bellen ja ständig. Die beiden Paare wohnen nicht mehr hier.

Gefährliche Hunde

Auch in Castillo del Romeral gibt es Hunde, um die man mit seinen Hund besser einen großen Bogen macht. Das können sehr kleine Hunde sein, deren Frauchen oder Herrchen aber übersteigerte Beschützerinstinkte haben und daher gerne mal mit Steinen werfen. Oder Hunde, die wirklich Angriffslustig sind. Wenn also jemand mit seinem Hund noch etwas abgelegener in die Grünzone fährt und leicht panisch guckt, wenn man mit seinem eigenen Hund um die Ecke kommt, sollte man respektvoll Abstand halten. Bestimmt ist der Hund eigentlich ganz friedlich, aber wenn das dazugehörige Frauchen oder Herrchen anderer Meinung ist, muss man nun wirklich nicht den Hundebesserwisser raushängen lassen :-) In den sieben Jahren hatte zwar unser Labrador durchaus auch mal den einen oder anderen Streit mit einem anderen Hund, gerade wenn eine läufige Hündin in der Nähe war, aber das waren normale Streitigkeiten. Nur einmal sind wir nachts beim Gassi gehen von zwei anderen Hunden überfallen worden, aber die Situation ging zum Glück glimpflich aus. Dazu bin ich noch einmal von einer französischen Bulldogge gebissen worden, keine Ahnung was ich der getan habe, die kam zielstrebig über die Straße gerannt und sprang an mir hoch und verewigte sich in meinem Unterarm. Die deutsche Besitzerin hat sich noch nicht mal entschuldigt.

Hundefutter und ähnliches

Labrador am Steinstrand - im Hintergrund Castillo del Romeral. Viel Platz für Hunde ist hier.Hundefutter bekommt man natürlich im Spar, Nassfutter ebenso wie Trockenfutter oder auch Leckerlis. Ich habe dort sogar schon ein Halsband für unseren Labrador gekauft. Ansonsten gibt es sogar noch einen Tierbedarfsladen, in dem man eben auch andere Dinge für den Hund bekommt. Ansonsten kaufen wir aber Hundefutter teils im Mercadona, teils im Carrefour. Einen Tierarzt gibt es aber in Castillo del Romeral nicht. Wir fahren immer bis nach El Tablero zum Tierarzt (Tierarzt in El Tablero).

Andere Hundebesitzer

Mit Hund knüpft man auch recht schnell Kontakt in Castillo del Romeral. Gerade bei unserem Labrador ist es so, der zieht andere Menschen regelrecht an. Und so haben wir einen großen Kreis an Bekannten, Hundebesitzer und Nichthundebesitzer, mit denen man sein Spanisch probieren kann. Wobei es unter diesen Bekannten auch Holländer, Dänen, Engländer, Italiener etc. gibt. Aber wenn man sich zumindest in der gemeinsamen Bewunderung der Vierbeiner einig ist, ist ein Gespräch auch mit Händen und Füßen möglich. Die häufigst zu hörende Vokabel, mit der ein solches Gespräch dabei beginnt ist muerde - beißt er. Mehr über unseren Labrador auf Gran Canaria: Unser Labrador

Hundekrankheiten und Parasiten

Zecken und Flöhe

Wo viele andere Hunde sind, oder eben auch der eine oder andere Igel rumläuft und ab und an am Rande auch Schafe geweidet werden, bleibt es nicht ganz aus, dass der eigene Vierbeiner auch mal den einen oder anderen Gast mit vom Gassi gehen bringt. Flöhe und Zecken stehen in der Liste der beliebten Gäste ganz oben. Leider. Da hilft nur entweder prophylaktisch den Hund behandeln oder eben mit Zeckenzange etc. reagieren. Übermäßig schlimm ist es aber mit beidem nicht. Wir hatten auch schon Sommer ohne eine einzige Zecke am Hund. Wobei das natürlich auch daran liegen kann, dass wir mit unserer Wasserratte eher ans Meer gehen, als durch die Grünzone zu streifen.

Herzwurm

Leismanhiose wie auf dem spanischen Festland gibt es auf den Kanaren glücklicherweise nicht. Dafür einen fiesen Herzwurm, gegen den Hunde geimpft werden sollten. Entweder mit einer richtigen Impfung, dann hat man ein Jahr Ruhe oder man gibt seinen Hund Tabletten. Wir haben bei allen Hunden bislang auf die Impfung gesetzt. Für große Hunde ist die Impfung aber relativ teuer, für unseren Labrador zahlen wir meist um die 90 Euro (ganz genau weiß ich das nicht, da wir bei dem Termin ja auch noch einiges andere erledigen). Beim kleinen Hund unseres Nachbarn mit 7,2 Kilogramm hat die Impfung 46 Euro gekostet.

Tollwut

Wegen der vielen Schiffe, die im Hafen von Las Palmas de Gran Canaria anlegen, gibt es wohl auch ein Tollwutproblem auf Gran Canaria. Und zwar durch die Ratten, die damit infiziert sind und auf den Schiffen mitreisen. Daher kann es passieren, dass die Polizei auch nachfragt, ob ein Hund gegen Tollwut geimpft ist. Ist uns zwar noch nie passiert, aber unser Tierarzt erzählte davon. Daher sollten Hunde auf Gran Canaria selbstverständlich auch gegen Tollwut geimpft sein. Zum einen, weil es die Krankheit auch hier gibt und zum anderen, um keine Probleme mit der Polizei zu bekommen.

Klima in Castillo del Romeral

Fast ein Jahr haben wir ja mit unserem Hund weiter südlich, im Sonnenland, gelebt. War sehr schön da, für Hunde aber nicht so ganz ideal. Vor allem im Sommer hatten wir das Problem, das wir mit unserem Hund ein paar Meter laufen mussten, bis wir von der Straße runter konnten. Und in der Mittagshitze war das natürlich für die Hundepfoten nicht so angenehm. Es kam sogar zu Streiks. Und es sind tatsächlich ein paar Grad Unterschied zwischen Castillo del Romeral und Maspalomas bzw. Sonnenland, ein paar Grad, die im Sommer den Unterschied machen können zwischen, der Hund muss raus und kann auch draußen fünf Minuten laufen und der Hund muss raus, aber wie erkläre ich ihm, das das keine gute Idee ist? Dank des vor allem im Sommer permanent wehenden Windes in Castillo del Romeral, ist es hier eben ein wenig angenehmer und das macht insbesondere für die Hunde einiges aus. Allerdings kann dieser Wind Herrchen oder Frauchen beim Gassi gehen auch in die Verzweiflung treiben, jeder, der in den starken Windwochen des Jahres 2014 nach jedem Gassi gehen sich auch umgezogen hat und duschen war, um den über all hinkriechenden Sand wieder los zu werden, wird das nachvollziehen können. Nicht immer muss man duschen, häufig konnte man sich den Sand aber dennoch aus dem Gesicht kratzen und irgendwann habe ich mir sogar ein Baumwolltuch gekauft, um wenigstens den Mund zu schützen, ich hatte ständigen Sand zwischen den Zähnen einfach satt. Für Hunde, die an den Augen sehr empfindlich sind, da gehört unser Labrador zum Glück nicht dazu, sind die Sandstürme natürlich auch nichts. Aber das war 2014 das erste Mal, das es so schlimm war, in den Jahren davor hatten wir zwar oft Wind mit Tendenz zu Sturm aber eben ohne Sand.

Castillo del Romeral - eine schöne Ecke für Hunde und ihre Besitzer

Castillo del Romeral, wenn man mit dem ständigen Wind leben kann, ist schön, für Hunde fast schon ein idealer Ort zum leben. Wir leben mit unserem Hund, früher hatten wir sogar zwei Vierbeiner, gerne hier. Zum Tierarzt muss man eben fahren, ab und an muss man auch auf seinen vierbeinigen Gefährten aufpassen, aber es ist eben alles vorhanden, vor allem viel Fläche.

Weitere Artikel zu Hunde in Castillo del Romeral - Gran Canaria

Start Fiesta Gran Canaria Süden Webcam Castillo del Romeral Bilder Hunde in Castillo del Romeral Wohnen in Castillo del Romeral Infos